Script error: No such module "geoData".

Tarascon

Script error: No such module "Quickbar Ort". Tarascon ist eine an der Rhône gelegene französische Stadt im Département Bouches-du-Rhône in der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur.

Hintergrund

Die Stadt Tarascon liegt am östlichen Rhôneufer, ziemlich genau zwischen Arles und Avignon. Die Distanz zu den beiden Städten beträgt je rund 20 Kilometer. Auf der gegenüberliegenden Flussseite befindet sich das Städtchen Beaucaire, die Zwillingsstädte sind über eine Rhônebrücke verbunden.

Die Stadt wurde im Jahre 48 von den Römern gegründet. Die Stadtgeschichte wird von der Legende des Drachens Tarasque geprägt, der an den Ufern der Rhône die Reisenden verschlungen haben und der dann von der Heiligen Martha gebannt worden sein soll (Die Legende um Martha und Tarasque). Diese Legende gab der Stadt auch ihren heutigen Name, vorher soll der Name Nerluc gelautet haben.

Im Ortsteil Saint-Gabriel, befand sich das römische Ernaginum am bedeutenden Kreuzungspunkt der Via Domitia, kurz bevor diese die Rhône überquert, mit der hier endenden Via Aurelia.

Politisch gehört die Stadt zum Arrondissement Arles, und ist Verwaltungssitz des Kanton Tarascon.

Anreise

Mit dem Flugzeug

Die beiden Flughäfen Template:Marker Nîmes-Arles-Camargue / Garons und Template:Marker Avignon - Provence liegen 25 km entfernt. Der Flughafen von Marseille liegt in 80 km Entfernung.

Mit der Bahn

Die Stadt besitzt einen eigenen Bahnhof, hier halten allerdings nur Regionalzüge, der nächste TGV-Bahnhof liegt in Template:Marker Avignon.

Auf der Straße

Tarascon kann erreicht werden von der Autobahn A9 - La Languedocienne über die Template:RSIGN 23 Remoulins, dann über die D986 bis Beaucaire und über die Rhônebrücke (17 km), von Südwesten her über die Template:RSIGN 24 Nîmes und dann die D999 bis Beaucaire oder von der Autobahn A7 - Autoroute du Soleil über die Template:RSIGN 23 Avignon, gefolgt von der N7r und der N570 oder weiter südlich über die Template:RSIGN 25 und weiter auf der D99 vorbei an St-Rémy-de-Provence.

Ab Avignon im Norden wird die N570/D570 genommen, ab Arles im Süden und der A54 die D570n und die D970 oder die Nebenstrecke D15 am rechten Rhôneufer über Fourques und Beaucaire.

In der Altstadt, innerhalb der alten Stadtmauern, gibt es nur wenige Parkmöglichkeiten. Parkplätze gibt es jedoch am Rande de Altstadt, von denen diese in nur wenigen Minuten erreicht werden kann: (grün=gebührenfrei, rot=gebührenpflichtig)

Mit dem Schiff

Tarascon verfügt nicht über einen Seehafen, auch die Handelsschifffahrt auf der Rhône wurde eingestellt. Motor- resp. Hausboote können in Beaucaire anlegen, wo der Canal du Rhône à Sète endet, von dort aus kann Tarascon problemlos besucht werden.

Mobilität

Template:Mapframe Das Busnetz in und um Tarascon wird von Envia unterhalten, kurze Distanzen können zu Fuss zurückgelegt werden.

Sehenswürdigkeiten

Eglise Collégiale Ste Marthe
File:Collégiale Ste Marthe.jpg
Collégiale Ste Marthe
File:Eglise à Tarascon.JPG
Eglise St-Jacques
File:Abbaye Saint-Michel-de-Frigolet (2008).jpg
Abbaye Saint-Michel-de-Frigolet
File:St-Gabriel 04.JPG
Chapelle St-Gabriel
Als Ausgangsbasis für ihre Aktivitäten im Mittelmeerraum (Neapel, Sizilien) erbauten die Herzöge von Anjou Louis II. und Louis III. im Dreieck zwischen Arles, Avignon und Marseille an der Rhône nahe der Mündung ihr festungsähnliches Schloss in den Jahren 1400-1435. Vom künstlerisch begabten und heute noch verehrten König René I. wurde das Innere ausgebaut. Nach seinem Tode 1481 diente das Schloss den königlich-französischen Truppen als Garnison und später (bis 1926) als Gefängnis. Als Ort für Gefangenenmassaker zur Zeit der französischen Revolution kam das Schloss zu einem unrühmlichen Platz in der Geschichte.
Sehenswert sind der Zugang über den Schlossgraben, der Innenhof, der Ehrenhof um die königlichen Gemächer und verschiedene Festsäle, von der Dachterrasse aus ergibt sich ein schöner Ausblick über die Altstadt von Tarascon und nach Beaucaire.
Script error: No such module "vCard".
  • Template:Marker Die Statue der Tarasque von P. Demaument steht unmittelbar neben dem Schloss. Von einer Terrasse nahe der Rhônebrücke hat man einen schönen Blick über die Rhône.
  • Script error: No such module "vCard".. Der im Stil der provenzalischen Romanik ausgeführte Bau aus dem 11/12. Jahrhundert wurde 1197 der Hl. Martha von Bethanien (die nach der Sage den schildkrötenähnlichen menschenverschlingenden Drachen "La Tarasque" am Rhôneufer bezwungen haben soll) geweiht. Die Kirche mit einem im provenzalisch-romanischen Stil ausgeführten Seitenportal wurde vom 14. bis 18. Jahrhundert immer wieder erneuert und erlitt 1944 Bombenschäden. In der Krypta befindet sich das angebliche Grab der Hl. Martha.

Durch malerische Altstadtgässchen mit Bürgerhäusern geht es zum

  • Template:Marker Das Rathaus / Hôtel de Ville wurde ab 1648 im Barockstil errichtet.
  • Template:Marker, mit in der Provence außergewöhnlichen Bogenarkaden (ähnlich den Lauben in Bern) aus dem 15. bis 18. Jahrhundert.
  • Script error: No such module "vCard". I
  • Template:Marker, aus dem 18. Jahrhundert in der engen Rue Proudhon
  • Template:Marker, 1740/50 im Barockstil erbaut.
  • Script error: No such module "vCard".
  • Script error: No such module "vCard".
  • Template:Marker Das Stadttor Porte St-Jean
  • Template:Marker, ehemalige Kasernenanlage, deren Bau 1718 begonnen wurde, mit einer enormen Reithalle und Stallungen und dient heute als Kultur- und Begegnungszentrum.

In der Umgebung sind sehenswert

  • Template:Marker Die Abtei Saint-Michel de Frigolet mit der aus dem 12. Jahrhundert datierenden und im 19. Jahrhundert renovierten Église St-Michel und dem romanischen Kreuzgang.
  • Template:Marker Die Kapelle Saint-Gabriel etwas außerhalb von Tarascon an der D33A wurde um 1175 im provenzalisch-romanischen Stil erbaut.
  • Template:Marker, romanische Kapelle aus dem 11./12. Jahrhundert, nördlich von Tarascon an der D35.

Aktivitäten

thumb|La Tarasque mit den tapferen Rittern

  • Der Marché aux Fleurs ("Blumenmarkt") wird jeweils am Pfingstwochenende abgehalten.
  • Jeweils am letzten Juniwochenende werden die Fêtes de la Tarasque, die 1469 von König René I. von Anjou gestiftet wurden, mit Umzügen von Arlèsiennes (Frauen in lokaler Tracht aus Arles) und Gardians (Viehhüter in Camarguetracht hoch zu Pferd) gefeiert.
  • Am dritten Augustwochenende werden beim Schloss von Tarascon Mittelalter-Festspiele aufgeführt.

Einkaufen

  • Jeweils am Dienstag wird der Wochenmarkt mit einem großen Angebot an Lebensmitteln, Textilien (provenzalische Stoffe), Kleidern, etc. abgehalten, ein kleinerer Lebensmittelmarkt findet am Freitag statt.
  • Im November und Dezember wird ein Marché aux Santons abgehalten, an dem die typischen provenzalischen Krippenfiguren, die Santons, angeboten werden, und ein Weihnachtsmarkt.

Küche

  • In Tarascon laden zahlreiche Restaurants und Gaststätten ein, sie sind in einer Broschüre des Touristenbüros aufgeführt.

Nachtleben

Unterkunft

  • In Tarascon gibt es 11 Hotels, eine Jugendherberge und zwei Campingplätze.

Günstig

  • Script error: No such module "vCard".
  • Script error: No such module "vCard". im nahen St. Etienne du Grès
  • Script error: No such module "vCard".
  • Script error: No such module "vCard".

Sicherheit

Gesundheit

  • Script error: No such module "vCard".

Praktische Hinweise

  • Script error: No such module "vCard".
  • Template:Marker Das Postamt (mit Geldautomat) befindet sich an der Place du Colonel Berrurier.

Ausflüge

Literatur

  • Tarascon ist Herkunftsort des Tartarin von Tarascon: der Kleinbürger und Pantoffelheld in den von Alphonse Daudet geschriebenen Romanen geht u.a. auf Löwenjagd und erledigt einen alten, zahmen und blinden Löwen und wird nach seiner Heimkehr als Held gefeiert:
Die wunderbaren Abenteuer des Tartarin von Tarascon (Aventures prodigieuses de Tartarin de Tarascon) (1872)

Weblinks

mit Informationen auch zum Schloss Tarascon, unter "Visiter > Nos documents" Stadtführer zum Download

Template:Class-4

Script error: No such module "geoData".

{{#isin:Bouches-du-Rhône}}Kategorie:Bouches-du-Rhône