Script error: No such module "geoData".

Nauru

Die Insel Nauru liegt in Ozeanien, Nauru ist der drittkleinste Staat der Erde. Die Insel ist vor allem durch die früher bedeutende Phosphatgewinnung bekannt, die das gesamte Inselinnere vollkommen verwüstet hat. Touristische Infrastruktur fehlt fast völlig und das Land gehört zu den Ländern mit den wenigsten Touristen weltweit.

Script error: No such module "Quickbar2".Script error: No such module "Quickbar2".Script error: No such module "Quickbar2".Script error: No such module "Quickbar2".Script error: No such module "Quickbar2".Script error: No such module "Quickbar2".Script error: No such module "Quickbar2".Script error: No such module "Quickbar2".Script error: No such module "Quickbar2".Script error: No such module "Quickbar2".Script error: No such module "Quickbar2".Script error: No such module "Quickbar2".Script error: No such module "Quickbar2".Script error: No such module "Quickbar2".

Regionen

Nauru ist in 14 Distrikte unterteilt. Das Parlamentsgebäude befindet sich im Distrikt Yaren.

Städte

thumb|Karte von Nauru (2005, bzgl. Phospahtabbau überholt). thumb|Sekundärer Phospahtabbau.

Hintergrund

Nauru wurde 1886 deutsche Kolonie, der industrielle Phosphatabbau begann. 1914 wurde die Insel entgegen völkerrechtlicher Abmachungen von australischen Truppen besetzt. Das Völkerbundmandat ab 1923 wurde ebenfalls durch Australien ausgeübt. Zum Abbau der Mineralien wurde eine große Zahl von Hilfsarbeitern aus dem asiatischen Raum angeworben die, in Lagern untergebracht, streng von der einheimischen Bevölkerung getrennt wurden. Zwei Mal sank die Anzahl der indigenen Einwohner unter die als notwendig angesehene Reproduktionsfähigkeitsgrenze von 1500. Die Geburt des ersten „rettenden“ Babys 1932 wird noch heute jährlich als Angam Day gefeiert.

thumb|Waschgelegenheit im Flüchtlingslager (2012).

Im zweiten Weltkrieg zerschoss Ende 1940 ein deutscher Kreuzer die Verladerampe. 1942 eroberten die Japaner die Insel, die 1945 wieder unter alliierte Kontrolle kam. Nauru kam 1947 als UNO-Trust Territory unter britische Kontrolle, die Verwaltung übernahm Australien. 1966/68 wurde Nauru unabhängig. 1988 konnte Nauru gegen Australien Ansprüche für die Renaturierungskosten des durch Tagebau verwüsteten Inneren der Insel gerichtlich durchsetzten. Die Phosphatvorräte, deren Abbau die Inselbewohner finanziell gut versorgt hatten, gingen Ende der 1980er zur Neige, sie waren 2006 komplett erschöpft, Rücklagen hatte man keine, das Land war sehr schnell pleite. Das ging soweit, dass die Insel wochenlang von der Außenwelt abgeschnitten war weil die Telekommunikationsgesellschaft die die internationalen Verbindungen bereitstellte alle Verbindungen kappte. Eine Möglichkeit den Staatshaushalt aufzubessern sieht die Regierung darin, sich für diplomatische Anerkennung bezahlen zu lassen. So hat man mehrfach zwischen der Volksrepublik und der Regierung der Provinz Taiwan in der Frage des „wahren Chinas“ gewechselt. Rußland war die Anerkennung Südossetiens etliche Millionen Dollar wert. Nauru ließ sich auch vor den Karren der restriktiven australischen Flüchtlingspolitik spannen. Die Pacific Solution sah vor, dass andere Länder von Australien bezahlte, geschlossene Lager auf ihrem Gebiet einrichten würden, bis die Asylbewerber weiterreisen können. Nachdem die Flüchtlinge hier einige Jahre unter problematischen Bedingungen gelebt hatten, verschärften die Australier ihre Politik und ließen keine Antragsteller mehr ins Land. Gleichzeitig wurden die Nauru entstehenden Kosten nicht mehr übernommen und man stellte sich auf den Standpunkt „die Flüchtlinge seien das Problem der Aufenthaltsländer.“ 2017 übernahmen die USA mit 900 einen Teil der gestrandeten Menschen.

Anreise

Die Anreise nach Nauru erfolgt praktisch ausschließlich mit dem Flugzeug, meist über Brisbane in Australien, weswegen auch ein Visum für dieses Land erforderlich ist.

Visumsfreie Einreise gibt es nur für wenige Länder. Die meisten Angehörigen westlicher Nationen dürfen im „vereinfachten Visumsverfahren“ als Tourist einreisen. Hierzu gehören alle EU-Bürger und Schweizer (keine Liechtensteiner oder Monegassen, aber San Mariner). In jedem Fall ist eine bestätigte Unterkunftsbuchung oder ein Einladungsschreiben (für Geschäftsreisende letzteres in jedem Fall) vorgeschrieben. Der Hauptunterschied zum normalen Antragsverfahren ist der, dass kein polizeiliches Führungszeugnis verlangt wird. Journalisten werden 2018 für Erlaubnisse mit A$ 8000 richtig kräftig zur Kasse gebeten. Reisepässe müssen drei Monate über den Aufenthalt gültig sein. Touristische Aufenthalte werden normalerweise für 30 Tage genehmigt.

Nauru kann es sich nicht leisten in Europa konsularisch vertreten zu sein. Weitergehende Auskünfte erteilt das Consulate General of the Republic of Nauru, Level 3, 99 Creek Street, Brisbane QLD 4000, Australia, Tel.: +61 7 3220 3044. Anträge sind per eMail an den Director of Immigration zu schicken, Einzelheiten und Antragsformular.

Zollfreimengen
  • AS 2500 Bargeld
  • ab 18: 200 Zigaretten oder 500 g Tabak
  • ab 21: 2 Liter Schnaps

Mit dem Flugzeug

thumb|Anflug auf Nauru. Zur Zeit, März 2018, fliegt Nauru Airlines (früher “Our Airline”) auf den Strecken:

  1. Nauru - Brisbane
  2. Nauru - Tarawa (Kiribati) - Majuro - Ponape - Guam
  3. Nauru - Nadi (Fiji)

Da das Geld bei Nauru Airlines aber notorisch knapp ist, kann sich dies sehr bald wieder ändern.

Mit dem Schiff

Segler mit eigener Yacht müssen in Aiwo einklarieren (Hafeneingang: 00° 31'43" S, 166° 54'31" O; Hafenbehörde ☎ +647 557 3158).

Mobilität

Nauru weist ein Straßennetz mit einer Länge von 41 Kilometern auf. Davon sind ungefähr 29 Kilometer befestigte Asphaltstraßen. 17 Kilometer bilden davon den schmalen Küstenstreifen rund um die Insel und die übrigen 12 Kilometer (unbefestigte Asphaltstraßen) führen ins Zentralplateau zu den Phosphatminen. Es gibt eine Bahnstrecke mit einer Länge von etwa fünf Kilometern. Sie bedient das Phosphatabbaugebiet und verläuft im Westen von Anibare nach Aiwo. Die Insel lässt sich aufgrund ihrer Größe gut umrunden. Mietwagen sind beim Menen Hotel bei Vorlage eines Führerscheins erhältlich.

Sprache

Der überwiegende Teil der Bevölkerung spricht Englisch, etwa 13.000 Menschen. Nauruisch (naur. dorerin Naoero) wird von etwa 6.500 Menschen als Erstsprache und von ca. 1.000 Menschen als Zweitsprache gesprochen und gilt als Nationalsprache. Nauruisch ist eine von der UNO anerkannte Sprache. Sie gehört zur Familie der austronesischen Sprachen des Westpazifiks. Englisch und auch Französisch werden jedoch weitgehend verstanden.

Unterkunft

Es gibt auf Nauru nur zwei Hotels, man hat also nicht viel Auswahl.

  • Script error: No such module "vCard".
  • Script error: No such module "vCard".

Dazu kommen noch zwei Anlagen mit Ferienwohnungen.

  • Script error: No such module "vCard".

Feiertage

Termin Name Bedeutung
1. Januar New Year's Day Neujahrstag
31. Januar Independence Day Jahrestag der 1968 erlangten Unabhängigkeit
Script error: No such module "Ostern". Easter Ostermontag
17. Mai Constitution Day Jahrestag der nauruischen Verfassung von 1968
26. Oktober Angam Day Jahrestag des erstmaligen Erreichens von 1.500 Einwohnern
25. und 26. Dezember Christmas Weihnachten

Sicherheit

Für Kriminalität ist die Insel zu klein.

Gesundheit

Nauru ist Malariafrei.

Klima

Jahresdurchschittstemperatur: 27 °C.

Von November bis April können tropische Wirbelstürme auftreten.

Respekt

Die Kultur ist wie auf allen Pazifikinseln ländlich, konservativ geprägt. Homosexualität ist nicht verboten, sollte aber auch nicht offen zur Schau getragen werden.

Praktische Hinweise

Landesvorwahl ☎ +647

Literatur

  • Folliet, Luc; Nauru, die verwüstete Insel: wie der Kapitalismus das reichste Land der Erde zerstörte; Berlin 2011 (Wagenbach); Template:Catalog lookup linkScript error: No such module "check isxn".
  • Gleeson, Madeline; Offshore: behind the wire on Manus and Nauru; Kensington, Australia 2016; Template:Catalog lookup linkScript error: No such module "check isxn".
  • Mückler, Hermann; Steinbach, Erwin; Marshall-Inseln und Nauru in deutscher Kolonialzeit: Südsee-Insulaner, Händler und Kolonialbeamte in alten Fotografien; Berlin 2016 (Frank & Timme); Template:Catalog lookup linkScript error: No such module "check isxn".
  • Philips, Sarah; Sovereign relations: Australia's “Off-shoring” of asylum seekers on Nauru in historical perspective; in: Epstein, Charlotte; Against international relations norms: postcolonial perspectives; London 2017 (Routledge); Template:Catalog lookup linkScript error: No such module "check isxn".
  • "WikiReader" Nauru - Artikelzusammenstellung aus Wikipedia (92 Seiten im DIN A4 Format; 7,9 MB als PDF-Dokument; Stand Mai 2005)

Weblinks

Template:Class-2

Script error: No such module "geoData".

{{#isin:Mikronesien}}Kategorie:Mikronesien