Script error: No such module "geoData".

Maputo

Script error: No such module "Quickbar Ort". Maputo ist die Hauptstadt von Mosambik und gleichzeitig größte Stadt des Landes. Aufgrund der günstig gelegenen Lage am Indischen Ozean und der architektonischen Vielfalt der Stadt wird diese auch des Öfteren „Perle des Indischen Ozeans“ (port. Peróla do Índico) genannt.

Hintergrund

Nach jahrzehntelangem Bürgerkrieg ist Mosambik heute eine der am schnellsten Volkswirtschaften weltweit, was sich besonders im starken Zuzug in die Vororte zeigt, deren Wohnsiedlungen zu drei Vierteln von Stadtplanern als „informelle Slums“ bezeichnet werden. Man erwartet ein Bevölkerungswachstum in dnen nächsten zehn Jahren von 2,4 auf vier Millionen. Der wachsende Wohlstand hat heute schon zu einer solchen Zunahme des Autoverkehrs geführt, daß tagsüber vielfach nur Schrittempo möglich ist. Mittelfristig ist durch das Ansteigen des Meerespiegels davon auszugehen, daß wesentliche Teile der Stadt versinken werden.

Zahlreiche Straßennamen ehren verdiente (afrikanische) Freiheitskämpfer des 20. Jahrhunderts.

Anreise

Die Anreise aus dem deutschsprachigen Raum ist etwas mühsam und kann nahezu ausschließlich per Flugzeug erfolgen.

Mit dem Flugzeug

Für die Anreise in Maputo eignen sich zwei Flughäfen:

  • Maputo besitzt einen eigenen Flughafen Mavalane International (Aeroporto Internacional de Maputo, MPM), der von mehreren interkontinentale Fluglinien angesteuert wird, jedoch keine direkte in den deutschsprachigen Raum. Es bestehen unter anderem Flugverbindungen nach Johannesburg (mit South African / LAM), Lissabon (mit TAP), Doha (mit Qatar Airways) und Addis Abeba (mit Ethiopian Airlines). Flugkosten belaufen sich im Rahmen von 700 bis 1200 Euro. Des Weiteren bietet die mosambikanische Fluggesellschaft LAM zahlreiche Inlandsflüge aus allen Provinzhauptstädten an, die Kosten belaufen sich dabei auf gut 400 bis 500 Euro. Am Flughafen Maputo gibt es zahlreiche Taxis in die Innenstadt.
  • Für eine günstigere Anreise per Flugzeug eignet sich auch der Johannesburger Flughafen (O R Tambo International Airport, JNB), der über Flugverbindungen zu allen Kontinenten verfügt. Eine Auflistung der Flugverbindungen findet sich im Artikel Flughafen Johannesburg O.R. Tambo. Flugkosten belaufen sich auf 500 bis 700 Euro. Vom Flughafen gibt es verschiedene Anreisemöglichkeiten nach Maputo (sieh die folgenden Abschnitte).

Mit der Bahn

thumb|Der 1910 vollendete Bahnhof von Maputo (2009). Die Eisenbahn ist ein eher unübliches Verkehrsmittel in Mosambik. Der Bahnhof befindet sich in Hafennähe Script error: No such module "vCard".. Dennoch gibt es einige wenigen Personenzüge nach Maputo, jeweils von den drei Grenzorten Goba (Swasiland), Ressano Garcia (Südafrika) und Chicualacuala (Simbabwe) zum Hauptbahnhof in Maputo. Sofern die Züge nicht wegen Überschwemmungen oder anderen Gründen ausfallen, fahren diese täglich. Die Preise belaufen sich auf meist 100 bis 300 Meticais (€ 3 bis 8).

Es gibt keine Eisenbahnstrecke, die Nord- mit Südmosambik verbindet.

Mit dem Bus

Es gibt zahlreiche Busse, die Maputo mit allen umliegenden Orten und Ländern verbinden. Der wichtigste Busbahnhof für Fernstrecken ist Script error: No such module "vCard"..

  • Aus Südafrika haben sich verschiedene Anbieter auf der Strecke (Pretoria–)Johannesburg–Maputo etabliert. Die Fahrt in den klimatisierten Bussen beträgt von Johannesburg aus etwas acht bis neun Stunden. Preise belaufen sich auf gut 20 bis 30 Euro. Anbieter sind unter anderem Intercape, Greyhound und TransLux. Die Busse nach Südafrika halten wiederum an eigenen Bushaltestellen im Stadtzentrum.
  • Von Durban (Südafrika) bedient das Busunternehmen Africa Bus zwei Mal die Woche die Strecke Durban–Maputo.
  • Von Swasiland aus gibt es keine regulären Linienbusse, nur die übliche mosambikanischen Kleinbusse (chapas). Vom Grenzort Lomahasha / Namaacha dauert eine Fahrt mit den Minibussen gut zwei Stunden, die Fahrt kostet etwa 60 Meticais (€ 1,50).
  • Es gibt einige wenige Busunternehmen, die noch Verkehre zwischen Nord- und Südmosambik anbieten, unter anderem Linhas Terrestres de Moçambique.
  • Innerhalb Mosambiks gibt es auch die typischen Kleinbusse, die viele Orte miteinander verbinden. Diese entsprechen nicht europäischen Sicherheitsstandards und -erwartungen, sind jedoch kostengünstig. Die Kleinbusse enden üblicherweise an den Busterminals der Baixa (Innenstadt, Avenida Albert Lithuli) oder an der Junta (Kreisverkehr an der Avenida de Moçambique / Rua Gago Coutinho).

Auf der Straße

Maputo ist gut über die verschiedenen Nationalstraßen an das Landesinnere angebunden.

  • Von Südafrika aus bietet sich die Fahrt vom westlichen Grenzort Ressano Garcia über die Nationalstraße 4 (EN4) an. Sie gehört zu den besten des Landes, auf dieser wird jedoch eine Maut erhoben. Die Fahrt von der Grenze bis nach Maputo dauert ungefähr ein bis zwei Stunden. Eine Fahrt aus der südafrikanischen Provinz KwaZulu-Natal nach Maputo ist seit der Eröffnung der Maputo-Catembe-Brücke im November 2018 problemlos möglich geworden. Die Fahrzeit von der Grenze hat sich von 5-6 Stunden auf 90 Minuten verkürzt. Problematisch ist jedoch weiterhin die schleppende Abfertigung am Grenzübergang Lebombo (geöffnet 6.00-24.00), die durchaus vier Stunden dauern kann.
  • Von Swasiland aus gibt es zwei gut ausgebauten Straßen, die Nationalstraßen 2 (EN2, von Namaacha) und 3 (EN3, von Goba), sie sind nicht bemautet. Eine Fahrt dauert gut ein bis zwei Studnen.
  • Die Nationalstraße 1 (EN1) verbindet Nord- mit Südmosambik, diese ist größtenteils in einem sehr guten Zustand. Aufgrund der derzeitigen politischen Situation wird von einer Fahrt auf der Straße zwischen Muxúnguè und Rio Save abgeraten. Alternative Routen gibt es praktisch nicht.

Mit dem Schiff

Es gibt einige wenigen Kreuzfahrtgesellschaften, die auch in Maputo Station machen. Diese Reisen beginnen üblicherweise in Durban.

Mobilität

Template:Maps thumb|left|Chapas, die ortsüblichen Kleinbusse im morgendlichen Verkehr. Innerhalb des Zentrums von Maputo sind die meisten Sehenswürdigkeiten und andere Orte zu Fuß zu erreichen. Hierbei ist dennoch Vorsicht geboten, viele Bürgersteige sind in einem dürftigen Zustand, zudem fehlen viele Kanalisationsdeckel.

Für weitere Strecken empfehlen sich Taxis, die anhand ihrer gelb-grünen Lackierung zu erkennen sind. Taxis besitzen grundsätzlich kein Taxameter, es heißt Verhandlungsgeschick einzusetzen. Üblicherweise sind Taxis, die auf der Straße angehalten werden oder vor Hotels stehen, teurer. Aus diesem Grund empfiehlt sich die Wahl einer der Taxi-Dienste, beispielsweise Taxi Marcello (Tel.: 82-5050050, 84-5050050, 86-5050050). Diese haben eine festgelegte Preisliste und gleichen diese bei jeder Fahrt mit der Taxizentrale ab. Trinkgeld ist nicht üblich.

Des Weiteren gibt es ein ausgedehnte Netz von Minibus-Linien (chapas), die nahezu alle Maputos miteinander verbinden. Meist entsprechen die Fahrzeuge nicht den europäischen Sicherheitsstandards, charakteristisch für die Kleinbusse ist auch deren häufige Überfüllung. Dennoch sind diese gerade für Mosambikanerinnen und Mosambikaner meist die einzige Möglichkeit sich fortzubewegen. Eine Fahrt innerhalb Maputos kostet grundsätzlich sieben (7) Meticais, etwa 0,17 Euro. In der Innenstadt gibt es zwei Chapa-„Terminals“: eines am Naturkundemuseum Template:Marker, in der Rua dos Lusíadas, üblicherweise „Museu“ genannt; das andere in der Unterstadt (Baixa) in der Template:Marker Avenida Albert Lithulli / Avenida 25 de Setembro (offiziell genannt „Anjo Voador,“ üblicherweise jedoch nur „Baixa“ genannt). Anhand der Farben der Fahrzeuge kann man die Zielrichtung unterscheiden.

Außerdem gibt es ein lückenhaften Netz von Dieselbusse der städtischen Verkehrsgesellschaft TPM. Dieses wird derzeit stark ausgebaut, bleibt jedoch ohne Netz- und Fahrpläne schwer verständlich. Bis 2017 soll der Aufbau eines Systems von Schnellbuslinien auf eigenen Spuren vollendet sein. Als erste Strecke soll der Vorort Magoanine mit dem Bahnhof verbinden. Man will so die Fahrzeit für die 17 km von zwei Stunden auf 30 Minuten verkürzen.[1] Eine zweite Linie soll nach Zimpeto führen (20 km).

Es gibt eine Fährverbindung, die seit 2010 mit zwei Schiffen in den Vorort Matola rund 12 Mal täglich verkehrt. Ebenso kann man die Insel Inhaca (26°01' S, 32°56' O; ca. 25 km) per Boot erreichen.
Die Fähre Maputo-Catembe dürfte durch die im November 2018 eröffnete Brücke bald überflüssig werden.

Sehenswürdigkeiten

Script error: No such module "vCard".

Denkmäler

thumb|Denkmal für Samora Machel vor dem botanischen Garten (2014). Statuen des ersten Präsidenten, Samora Machel, stehen im Kreisverkehr der Praça de Independência und vor dem Jardim Tunduru. Erste ist eine Replik der zweiten, die ein Geschenk des großen Führers des freien Teil Koreas dem verdienten Genossen Kim Il-sung war.

Museen

  • Script error: No such module "vCard".
  • Script error: No such module "vCard".
  • Script error: No such module "vCard".

Parks

  • Script error: No such module "vCard".

Nachtleben

Nachtklubs mit Livemusik werden ab etwa 23 Uhr lebendig und schließen am frühen Morgen. Es gibt praktisch kein etabliertes Partyviertel, Bars und Clubs sind über die gesamte Stadt verteilt.

Der alte Stadtkern (Baixa) mit den Straßen Rua do Bagamoyo und Rua de Consiglieri Pedroso gilt als Rotlichtbezirk (auf Portugiesisch „Zona quente“).

Unterkunft

Übernachtungsmöglichkeiten in der Stadt sind für die gebotene Qualität vergleichsweise teuer.

  • Script error: No such module "vCard".. Wegen der günstigen Lage populär, erhält es durchwachsene Beurteilungen.
  • Script error: No such module "vCard".. Nicht übermäßig saubere, aber billige Unterkunft mit Schlafsälen. Man kann im Hof campen.
  • Script error: No such module "vCard".. Auf der gegenüberliegenden Seite der Bucht von Maputo in Strandnähe.
  • Script error: No such module "vCard".

Luxushotels

  • Script error: No such module "vCard".
  • Script error: No such module "vCard".
  • Script error: No such module "vCard".. Nach Renovierung 2010 das „erste Haus am Platze.“ Die Umgebung ist nach 23 Uhr wegen der praktizierten Straßenprostitution nicht unbedingt sicher.
  • Script error: No such module "vCard".

Praktische Hinweise

Ausländische Vertretungen

  • Script error: No such module "vCard".
  • Script error: No such module "vCard".
  • Script error: No such module "vCard". Antragstelle nur für Kinderpässe, Notpässe und Personalausweise.
Nachbarländer
  • Script error: No such module "vCard".
  • Script error: No such module "vCard".
  • Script error: No such module "vCard".
  • Script error: No such module "vCard".
  • Script error: No such module "vCard".

Sonstiges

Das Hauptpostamt ist in der Av. 25 de Setembro.

Ausflüge

Zur Insel Inhaca, oder zu den Stränden von Catembe, die aber am Wochenende sehr überlaufen sein können. Das Dock für die Catembe-Fähren befindet sich hinter den Finanzministerium am Ende der Av. 10 Novembre (25°58'42,3" S, 32°34'27,1" O). Boote nach Inhaca fahren vom Vodacom Terminal etwa 500 m weiter landeinwärts (25°58'34,0" S, 32°34'08,9" O) im Porto da Pesca, erreichbar über eine Verlängerung der Av. S. Machel. Ganz Eilige können per Schnellboot oder Kleinflugzeug auf die Insel gelangen.

Literatur

  • Niederhuber, Margit; Matlhombe, Eduardo; Baiculescu, Mihai; Destino, Destination Maputo, Moçambique; Wien 2013 (Mandelbaum), Template:Catalog lookup linkScript error: No such module "check isxn". (Text dt. und pt.)

Weblinks

Template:Class-3

Script error: No such module "geoData".
{{#isin:Mosambik}}Kategorie:Mosambik