Script error: No such module "geoData".

Exuma Islands

Exuma Islands sind eine Inselgruppe der Bahamas.

Script error: No such module "Quickbar Ort".

Regionen

Hintergrund

Die Inselgruppe war ursprünglich vermutlich von Lacaya-Indianern bewohnt. Die beiden Hauptinseln nannten sie Yumey und Suma; heute Great und Little Exuma Island. Nördlich von Great Exuma liegen die Exuma Cays, südlich von Little Exuma findet man die fast unbewohnte Ragged Island Range, auch als Jumentos Cays bekannt.

Im 17. und 18. Jahrhundert waren die Inseln ein beliebter Piratenstützpunkt. 1783 kamen amerikanische Loyalisten aus Carolina und Georgia als Siedler auf die Hauptinseln. Unter ihnen befand sich auch Lord Denys Rolle mit seinen 140 Sklaven, dem man wegen seiner Verdienste für das englische Königshaus rund 3.000 ha Land zuwies. Er kam mit dem Schiff „Peace & Plenty“ und baute auf der Insel Great Exuma Baumwolle an. Nach kurzer Zeit nannte er fünf Plantagen sein Eigentum, Rolle Town, Rolleville, Mount Thompson, Steventon und Ramsey. Noch heute sind die Ruinen einiger Herrenhäuser zu sehen. Von Bedeutung war auch die Salzgewinnung. Im Jahre 1802 wurden die Plantagen von einem Schädling befallen und die Ernten wurden vernichtet, eine erste Auswanderungswelle setzte ein. 1829 und 1833 gab es auf der Insel Sklavenaufstände. Einer ihrer Anführer auf der Rolle Plantage in Rolleville trug den Namen „Pompey“, er hat sich mit dem nach ihm benannten Museum in Nassau in den Geschichtsbüchern verewigt. Mit dem Ende der Sklaverei brach die Plantagenwirtschaft auf der Insel zusammen und viele Grundbesitzer verließen die Insel Richtung Nassau oder England.

1834 besaß der Sohn von Lord Denys Rolle, Lord John Rolle, Baron von Stevenson 350 Sklaven. Er war der größte Grundbesitzer auf der Insel, hat diese aber nie betreten, sondern verwaltete den Besitz von Devonshire, England, aus. 1834 nahmen sich alle Sklaven die Freiheit und besetzten die Plantagen. Noch 1837 versuchte ihr früherer Herr, das Land an andere Interessenten zu verkaufen. 1896 wurde die Landnahme der ehemaligen Sklaven im Parlament in Nassau anerkannt. Das ehemalige Rolle - Land auf den Exumas dürfen nur dessen Nachkommen bebauen. Es darf nicht an Andere verkauft werden. Viele Bewohner der Inseln heißen heute noch „Rolle“.

Anreise

mit dem Flugzeug

  • Exuma International, IATA Code - GGT, Moss Town südlich von Ramsey´s, auf der Insel Great Exuma, 7.000 x 150 feet (2.310 x 50 Meter) Landebahn, Tel. 345-0607, Fax 345-0551, Air Traffic Control Tower, Tel. 345-0007, Feuerwehr, Tel. 345-0008, Security, Tel. 345-0550, Flugbenzin, Pass- und Zollbehörde
  • George Town Airport. Die Landebahn ist halb zugewachsen und für den Flugverkehr gesperrt. Auf der gegenüberliegenden Strassenseite vom alten Abfertigungsgebäude ist aber ein großer Hubschrauberlandeplatz entstanden.

mit dem Schiff

  • Die Bahama Ferries verkehren regelmäßig zwischen Nassau und George Town auf der Insel Great Exuma.
  • Mit dem Postboot kann man entweder von Nassau nach Great Exuma fahren, oder mit einem anderen Postboot entlang der Exuma Cays.

Sehenswürdigkeiten

Nationalparks

  • Auf der Hauptinsel Great Exuma wurden auf der nördlichen Inselhälfte zwischen Ramsey und Steventon zwei Landschafts-Schutzgebiete eingerichtet: der Anderson Nationalpark und der Bahamas Nationalpark.
  • Der 450 km² große Exuma Cays National Land and Sea Park entstand schon im Jahre 1958. Am Südende von Norman´s Cay beginnt er, nördlich vom Conch Cut ist das Ende des Schutzgebietes. Der Nationalpark umschließt die Inseln: Bell Island und Little Bell Island (beide in Privatbesitz), Cistern Cay (Privatbesitz), Halls Pond Cay, Hawksbill Cay und Little Hawksbill Cay, Little Pigeon Cay (Privatbesitz), Little Wax Cay, Little White Bay Cay, Long Cay, O’Brien´s / Pasture Cays, Rocky Dundas, Shroud Cay, Soldier Cay (Privatbesitz), South Halls Pond Cay (Privatbesitz) und Warderick Wells. Die Grenzen dehnen sich jeweils 11 km nach Osten und Westen aus. In Nord-Süd-Richtung ist der Schutzpark 35 Km lang. Das Fischen ist im Schutzgebiet verboten. Auf den dazugehörigen Cays, besonders auf Allan´s Cay, gibt es inzwischen eine größere Population von seltenen Fels-Leguanen die sich von Touristen füttern lassen. Informationen erhält man unter der Telefon Nummer: 359-1821.
  • Das Moriah Harbour Cay Schutzgebiet ist Bestandteil des Eco-Systems zwischen Great Exuma und Little Exuma. Es umfasst Mangrovenküsten, Sanddünen und Seegras Betten und ist Lebensraum von Watvögeln und Nachteulen.
  • Weitere Landschaftsschutzgebiete sind Betty Cay, Big Darby Island and Little Darby Island, Big Galliot Cay, Channel Cays, Cistern Cay, Flat Cay, Goat Cay, Guana Cay, Harvey Cay and Rocks und Pigeon Cay.

Aktivitäten

Fischen, Baden, Segeln, Schnorcheln, Tauchen.

Literatur

Weblinks

Script error: No such module "geoData".

{{#isin:Bahamas}}Kategorie:Bahamas Template:Class-2