Script error: No such module "geoData".

Berlin/Charlottenburg

Template:Quickbar table begin Script error: No such module "Quickbar2".Script error: No such module "Quickbar2". Script error: No such module "Quickbar2". Script error: No such module "Quickbar2". Script error: No such module "Quickbar2". Template:Quickbar table end Der Berliner Stadtteil Charlottenburg liegt im westlichen Zentrum der Hauptstadt. Bis 1920 war dieser sogar noch eine eigenständige Großstadt. Anschließend war er einer der Bezirke Berlins, bis er 2001 mit Wilmersdorf fusioniert wurde. Der Übersichtlichkeit halber informiert dieser Reiseführer über die drei Ortsteile des alten Bezirks, also Charlottenburg, Charlottenburg-Nord und Westend.

Hintergrund

Das Dorf Lietzow und die Siedlung gegenüber dem Schloss Lützenburg erhielt 1705 das Stadtrecht und nannte sich nun Charlottenburg, ebenfalls das Schloss. Ab der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts entwickelte sich die wohlhabende Stadt rasch zur Großstadt. 1893 zählte sie 100.000 Einwohner, 1910 lebten hier bereits 306.000 Menschen. 1920 wurde die selbständige Stadt nach Berlin eingemeindet. Heute wohnen in den drei aus Charlottenburg hervorgegangenen Ortsteilen insgesamt nur noch 189.000 Einwohner.

Mit dem Kurfürstendamm und der Tauentzienstraße entstand in der Gründerzeit ein neues gehobenes Wohn- und Geschäftsviertel, es wurde Neuer Westen oder Zooviertel genannt. Das weltbekannte Kaufhaus KaDeWe eröffnete 1907. Nach dem Zweiten Weltkrieg nannte man Berlins zweites Zentrum nur noch City. Seit dem Fall der Mauer heißt es City West. Ein zweites Einkaufszentrum befindet sich in der Wilmersdorfer Straße. Charlottenburg ist groß und vielfältig. Zwei Universitäten grenzen an die City West. Das Olympiastadion und die Waldbühne liegen im Westend. Zwischen beiden Stätten liegt das prachtvolle Schloss Charlottenburg.

Anreise

Von den Flughäfen

  • Vom Flughafen Berlin-Tegel fahren die Buslinien X9 (direkt) und 109 zum Bahnhof Zoologischer Garten über Bahnhof Jungfernheide.
  • Vom Flughafen Berlin-Schönefeld nutzt man die S45 und ab dem „Bundesplatz“ die U-Bahn U9. Alternativ kann man mit der S-Bahn über das „Ostkreuz“ fahren. (Bis dorthin mit der S9, dann mit jeder beliebigen in westliche Richtung)

Mit der Bahn

File:Bahnhof Berlin Zoo City West.jpg
Bahnhof Zoologischer Garten am Hardenbergplatz

Die nächstgelegenen Fernbahnhöfe (IC und ICE) sind Berlin Hauptbahnhof, Berlin-Spandau und Potsdam Hbf.

Stadtbahn − Regionalexpress-Züge und S-Bahnen (S5, S7, S75) fahren in Charlottenburg auf der Stadtbahn vom „Zoologischen Garten“ über „Charlottenburg“ zum „Westkreuz“. Dort verzweigen sie nach Wannsee/Potsdam (S7) und Spandau (S5). Noch weiter westlich (Westend) befinden sich die S-Bahnhöfe Messe-Süd, Heerstraße, Olympiastadion, Pichelsberg.

  • „Berlin-Zoologischer Garten“ war früher der Fernbahnhof nach Westdeutschland, heute halten hier nur noch Regional-Expresszüge und S-Bahnen, sowie unterirdisch die U-Bahnlinien U2 und U9. Direkte Verbindung bestehen aus Magdeburg, Rathenau, Nauen, Senftenberg. Die Deutsche Bahn weigert sich, hier wieder ICEs halten zu lassen, obwohl dieser Bahnhof zentraler gelegen ist als der neue Hauptbahnhof.
  • „Berlin-Charlottenburg“ ist ein weiterer Regionalbahnhof, wo die S-Bahnen, Regionalbahnen und Regional-Expresszüge halten.
  • Am „S- u. U-Bahnhof Jungfernheide“ halten auch stündlich Regionalexpress-Züge der Linie RE4 (Stendal–Berlin–Jüterbog) sowie mehrere Regionalbahn-Linien.

Ringbahn − Die Ringbahn (S41, S42) kommt von Wilmersdorf („S- u. U-Bahnhof Bundesplatz“), kreuzt das „Westkreuz“ und fährt weiter nach „S- u. U-Bahnhof Jungfernheide“ in Richtung „Gesundbrunnen“.

U-Bahnen: U1, U2, U7 und U9

Mit dem Bus

  • Busbahnhof gegenüber dem S-Bahnhof Messe Nord / ICC

Auf der Straße

Die Stadtautobahn A 100, die A 111 (Richtung Tegel) und die Avus A 115 erreichen den Bezirk.

Mit dem Fahrrad

Die meisten bedeutenden Straßen werden von Radwegen begleitet. Ein schöner Radweg führt am Südufer der Spree entlang, er führt auch durch den Schlosspark.

Sehenswürdigkeiten

Kirchen und Synagogen

File:Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche..JPG
Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche
  • Script error: No such module "vCard".

Die orthodoxe Synagoge befindet sich in der Joachimsthaler Straße 13, die liberale Synagoge in der Pestalozzistraße 14.

In Westend gibt es keine Kirchengebäude aus der Vorkriegszeit. Die Epiphanien-Kirche beispielsweise wurde im 2. Weltkrieg nahezu vollständig zerstört. Nach dem Kriegsende baute man zwar eine neue Kirche, diese hat jedoch architektonisch sehr wenig mit dem ursprünglichen Bauwerk gemeinsam.

Schlösser und Paläste

  • Das Template:Marker ist neben dem Zeughaus, in dem das Deutsche Historische Museum untergebracht ist, das bedeutendste Barockgebäude Berlins. Es wurde während des Zweiten Weltkrieges erheblich stärker beschädigt als das 1950 gesprengte Berliner Stadtschloss. Dagegen wurde die Hohenzollernresidenz in Charlottenburg vollständig wieder aufgebaut. Während des Umbaus des Schlosses Bellevue war Charlottenburg die Residenz des Bundespräsidenten. Zeitweise kann das Schloss bei Staatsbesuchen und Empfängen für den Publikumsverkehr geschlossen sein. · Bedeutend ist nicht nur das Schloss, sondern auch der Schlosspark.

Bauwerke

  • Script error: No such module "vCard".
  • Ehemalige Offizierskasernen gegenüber dem Schloss Charlottenburg, 1851-59 erbaut. Im westlichen Stülerbau befindet sich seit 1995 das Museum Berggruen, im östlichen Stülerbau wird seit 2008 die Sammlung Scharf-Gerstenberg gezeigt.
  • Script error: No such module "vCard".

Im Zooviertel (City West) Das westliche Zentrum Berlin untersteht immer noch einem großen Wandel. Etliche repräsentative Häuser aus des Zeit des Wirtschaftswunders der Nachkriegszeit stehen nicht mehr. Noch vor 30 Jahren demonstrierten sie die Überlegenheit des Westens. Nach der Wende verlor das ganze Zentrum an Anziehungskraft und es wurde abgerissen und noch größer gebaut. Kinos und Vergnügungsstätten wurden geschlossen und durch noch größere Hotels und Geschäftshäuser ersetzt. War einst das 1965 fertiggestellte Europacenter mit 86 m Gebäudehöhe und dem übergroßen Mercedesstern das neue Wahrzeichen der Stadt, so wird es nun durch zwei Hochhäuser mit je 118 m Höhe überragt. Sie stellen erst recht die Turmruine der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche in den Schatten, der durch Zerstörung von 113 m auf 71 m geschrumpft ist. Umfangreich saniert wurden bis 2014 der Zoopalast und das langgestreckte Bikini-Haus aus den 1950er Jahren.

  • Template:Marker − In der 2. Hälfte des letzten Jahrhunderts war es das bekannteste Café der Stadt. Man saß unten auf dem Kurfürstendamm und nahm die pulsierende Stadt wahr. Heute kann man nur noch in der Rotunde seinen Kaffee in der Bar trinken. In den unteren zwei Etagen hat sich ein Bekleidungsunternehmen breit gemacht.
  • Script error: No such module "vCard".
  • Template:Marker − Nach dreijähriger Sanierungsphase wurde der legendäre 1957 erbaute Zoopalast am 28. November 2013 wiedereröffnet. Bis 1999 war er das Hauptspielhaus der Berlinale, der Internationalen Filmfestspiele Berlin. Seit 2014 laufen in den Kinosälen auch wieder Berlinale-Filme.
  • Template:Marker − Das langgezogene Haus von 1955 − 57 zwischen Zoologischem Garten und Gedächtniskirche wurde im April 2014 nach der umfangreichen Sanierung wiedereröffnet.
  • Script error: No such module "vCard".

Script error: No such module "vCard".

  • Im Westend:
  • Script error: No such module "vCard".
  • Script error: No such module "vCard".
  • Script error: No such module "vCard".

mini|hochkant=1.3|Olympiastadion Olympiastadion und Sportstätten – Details im Artikel Berlin/Olympiastadion:

  • Script error: No such module "vCard". - Anlässlich der Olympischen Spiele 1936 wurde das Stadion mit weiteren Sportstätten auf dem Reichssportfeld gebaut. Heute nennt sich das ganze Areal Olympiapark.
    • Das Olympiastadion, wurde zur FIFA WM 2006 umgebaut und mit einem Dach über die Zuschauertribühnen versehen. Das Stadion wurde auch für die Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen 2011 genutzt. Außerdem ist es Austragungsort der Heimspiele von Hertha BSC (Bundesliga). Die Besichtigung kostet 4,- € (regulärer Eintrittspreis).
    • Glockenturm, wurde von der britischen Besatzung zunächst gesprengt und später wieder aufgebaut, mit Sonderausstellungen. Besichtigung kostet 3,50 € (regulärer Eintrittspreis).
    • Schwimmstadion
    • Hockeystadion
S-Bahn S5: „Olympiastadion“ und U-Bahn U2: „Olympia-Stadion“.
  • Das Waldstadion wurde ebenfalls zu den Olympischen Spielen 1936 als Freilichtbühne gebaut und diente als NS-Kult- und Feierstätte. Bis 1960 fanden überwiegend Boxwettkämpfe statt.

Museen

  • Script error: No such module "vCard".
  • Script error: No such module "vCard".
  • Script error: No such module "vCard".
  • Script error: No such module "vCard".
  • Script error: No such module "vCard".
  • Script error: No such module "vCard".
  • Script error: No such module "vCard".
  • Script error: No such module "vCard".
  • Script error: No such module "vCard".
  • Script error: No such module "vCard".

Straßen und Plätze

File:Haus am Kudamm.JPG
Prachtfassade am Kurfürstendamm
  • Kurfürstendamm, meist Ku'damm genannt − Bis zum 19. Jahrhundert nur ein Reitweg der Kurfürsten zum Grunewald. 1882-86 wurde er als neue Prachtstraße ausgebaut. Aus der vornehmen Wohnstraße des Neuen Westens entwickelte er sich zum Vergnügungs-, Einkaufs- und kulturellen Zentrum. Nach der Teilung Berlins wurde der Ku'damm zum Schaufenster des Westens mit gehobenen Geschäften, Restaurants und Kinos. Nach dem Fall der Mauer 1989 verlagerte sich das Nachtleben in den Stadtteil Mitte. Aus der Flaniermeile wurde eine Geschäftsstraße mit mehreren neuen Hotelbauten, die die Nachkriegsbauten ersetzt haben. Von der Pracht aus Kaisers Zeiten zeugen noch viele Häuser. Der 3,5 km lange Kurfürstendamm beginnt am Breitscheidplatz mit seiner Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche in Charlottenburg, führt durch Wilmersdorf und endet am Rathenauplatz in Grunewald. Die östliche Fortsetzung des Ku'damm Richtung Schöneberg ist die Tauentzienstraße, mit dem KaDeWe am Wittenbergplatz. Die Gegend um Ku’damm, Breitscheidplatz und Tauentzienstraße, wo sich die Stadtteile Charlottenburg, Schöneberg und Tiergarten berühren, wird als City West zusammengefasst.
  • Breitscheidplatz · mit der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche.
  • Savignyplatz − Der Savignyplatz ist einerseits eine Grünfläche nördlich vom Kurfürstendamm (250 Meter) und westlich vom Zoo, andererseits ist es ein S-Bahnhof und ein großer Platz mit zahlreichen Geschäften, Läden, Second-Hand-Läden mit Designer-Labels, Buchläden und Galerien. Rund um den Platz gibt es an die 40 Restaurants und Bars, dabei so bekannte Restaurants wie das Schwarze Café, Die 12 Apostel und Mar Y Sol. Viele davon haben sieben Tage die Woche durchgehend geöffnet. Im Sommer laden zahlreiche Straßencafés zum Relaxen ein. Auch Lagerfelds Lieblings-Buchladen hat hier seinen Standort. Auffallend sind die vielen kleinen Schmuck-, Kunst- und Antiquitätenläden sowie die zahlreichen Modeläden. Am Savignyplatz findet man die ältesten Läden Berlins, so einen Eisenwarenladen, in dem man sich in die frühere Zeit zurückversetzt fühlt. Viele Straßen führen zum Savignyplatz, so die Knesebeckstraße, Bleibtreustraße, Kantstraße, Grolmannstraße, Carmerstraße, O.-Ludwig-Straße, Else-Ury-Bogen, Mammenbogen.
  • Mierendorffplatz - Befindet sich im Berliner Ortsteil Charlottenburg an der Kreuzung Keplerstraße Ecke Kaiserin-Augusta-Allee. Von dem rund 9000 m² großen Areal aus verläuft die Mierendorffstraße in Richtung Schloss Charlottenburg und die Kaiserin-Augusta-Allee in Richtung Moabit. Er wurde 1950 nach dem sozialdemokratischen Politiker, Sozialwissenschaftler und Schriftsteller Carlo Mierendorff benannt. Es befindet sich dort eine geichnamige U-Bahnstation der Linie U7. An und auf dem Platz gibt es viele Cafes, Kneipen und Restaurants, das Econtel Hotel befindet sich, wenige Schritte entfent, in der Sömmeringstrasse. Es findet auf dem Platz regelmäßig ein beliebter Wochenmarkt statt. Die bürgerliche Wohngegend um den Platz wird im Berliner Volksmund auch Mierendorff-Kiez genannt.
  • Wilmersdorfer Straße − Beliebte Fußgängerzone und Einkaufsstraße mit dem Kant-Center und den Wilmersdorfer Arcaden
  • Schloßstraße − Sie ist die Sichtachse auf das Charlottenburger Schloss. Am nördlichen Ende der Allee stehen rechts und links die Stüler-Bauten, die heute als Museen genutzt werden. In der Mitte steht das Denkmal von Prinz Albrecht von Preußen.
  • Klausenerplatz
  • Theodor-Heuss-Platz − mit der Ewigen Flamme als Denkmal für die Opfer von Flucht und Vertreibung.
Brunnen und Denkmäler

Brunnen und Denkmäler

  • Weltkugelbrunnen auf dem Breitscheidplatz, im Volksmund „Wasserklops“ genannt.
  • Charlottenburger Tor auf der Straße des 1. Juni am Landwehrkanal − Die reiche Stadt Charlottenburg wollte ein Pendant zum Brandenburger Tor setzen. Auf der Ostseite der Kanalbrücke baute sie 1908 zwei leicht gekrümmte gegenüberliegende Säulenkolonnaden mit einem 15 m breiten, nicht überbauten Durchlass für die Straße und Straßenbahn. Die Fuß- und Reitwege führten die mehrgliedrigen Säulengänge. An der Außenseite jedes Tores waren fünf Meter hohe herrisch-pompöse Bronzestatuen mit der Darstellung von Friedrich I. und seiner Gemahlin Sophie Charlotte aufgestellt. Die Innenseiten der Torhälften waren mit zwei weiteren Bronzeplastiken gekrönt.
Zwischen 1937 und 1939 wurden im Zuge der Straßen- und Brückenverbreiterung die beiden Torhälften nach außen versetzt. 2004 bis 2007 wurde das Tor restauriert, die Figuren auf den Torspitzen jedoch nicht rekonstruiert.
Auf der Westseite der Brücke stehen seit 2010 wieder die zwei 20 m hohen, reich geschmückten Armleuchter (Kandelaber).
Das Tormuseum kann samstags von 12 − 15 Uhr besichtigt werden. Eintritt: 1,50 €, einschließlich Zugang zur Plattform in 15 m Höhe.
  • St.-Georg-Brunnen auf dem Hindemithplatz
  • Das große Reiterstandbild des Großen Kurfürsten Friedrich Wilhelm von Brandenburg vom Hofbildhauer und Architekten Andreas Schlüter steht im Schlosshof des Charlottenburger Schlosses.
  • Gegenüber dem Schloss steht mitten auf der Schloßallee das Prinz-Albrecht-von-Preußen-Denkmal.

Parks

  • Volkspark Jungfernheide in Charlottenburg-Nord
  • Waldfriedhof Heerstraße: Der Friedhof ist terrassenartig um den Sausuhlensee in seiner Mitte angelegt und gilt als einer der schönsten Friedhöfe Berlins. Hier ruht zahlreiche Prominenz, unter anderem seit Herbst 2011 auch Loriot. Lage: in Nähe Olympiastadion, Trakehner Allee 1, 14053 Berlin. Der Friedhof liegt nicht an der Heerstraße sondern an der Trakehner Allee, er war Anfang des 20. Jahrhunderts für die benachbarte Villenkolonie Heerstraße angelegt worden.


Aktivitäten

File:Berlin Messe Eingang.JPG
Eingang und Vorplatz zur Berliner Messe
  • Es gibt auch häufig Messen, die auch für Touristen interessant sind, allen voran die Internationale Tourismus-Börse ITB, die immer im März statt findet.

Kultur

  • Script error: No such module "vCard".
  • Script error: No such module "vCard".
File:Berlin − Theater des Westens.jpg
Theater des Westens in der Kantstraße
  • Script error: No such module "vCard".
  • Script error: No such module "vCard".
  • Script error: No such module "vCard".
  • Script error: No such module "vCard". - Bekanntes Kabarett im Europa-Center.

Kino

  • Script error: No such module "vCard".
  • Script error: No such module "vCard".
  • Script error: No such module "vCard".
  • Script error: No such module "vCard".
  • Script error: No such module "vCard".
  • Script error: No such module "vCard".

Bäder und Badestellen

  • Script error: No such module "vCard".
  • Script error: No such module "vCard".

Einkaufen

Charlottenburg hat gleich zwei Haupt-Einkaufsgebiete:

Das Zooviertel (City West) mit dem Kurfürstendamm und dem westlichen Teil der Tauentzienstraße. Dazu gehören das Europa Center, das wiedereröffnete und vergrößerte Bikini gegenüber der Gedächtniskirche mit Aussichtsterrasse auf den Zoologischen Garten sowie das Kranzler Eck am U-Bahnhof Kurfürstendamm.

Weiter im Westen befindet sich die Wilmersdorfer Straße mit Kant Center und Wilmersdorfer Arcaden.

Im Kiez um den Savignyplatz findet man alles, was man sucht, aber besonders Second-Hand-Läden mit Designer-Labels und auch Boutiquen von den Designern persönlich. Viele Ausstattungs-Geschäfte, darunter auch so renommierte Namen wie Bulthaupt.

  • Script error: No such module "vCard".

Küche

Weitere Informationen zum Thema Essen und Trinken in Berlin.

Cafés

  • Script error: No such module "vCard".
  • Script error: No such module "vCard".

Günstig

  • Nicht die Currywurst an der Gedächtniskirche verzehren, sondern beim Ullrich unter der Brücke des Bahnhof Zoo.
  • Script error: No such module "vCard".
  • Script error: No such module "vCard".

Mittel

  • Script error: No such module "vCard".
  • Script error: No such module "vCard".
  • Script error: No such module "vCard".
  • Script error: No such module "vCard".
  • Script error: No such module "vCard".
  • Script error: No such module "vCard".
  • Script error: No such module "vCard".
  • Script error: No such module "vCard".
  • Script error: No such module "vCard".

Gehoben

  • Script error: No such module "vCard".
  • Script error: No such module "vCard".

Nachtleben

File:Tauentzienstraße Berlin Advent 2016.JPG
Die Tauentzienstraße in der Vorweihnachtszeit

Günstig

  • Script error: No such module "vCard".

Mittel

  • Script error: No such module "vCard".
  • Script error: No such module "vCard".
  • Script error: No such module "vCard".

Gehoben

  • Script error: No such module "vCard".

Unterkunft

Günstig

Mittel

  • Script error: No such module "vCard".
  • Script error: No such module "vCard".
  • Script error: No such module "vCard".
  • Script error: No such module "vCard".
  • Script error: No such module "vCard".
  • Script error: No such module "vCard".
  • Script error: No such module "vCard".
  • Script error: No such module "vCard".
  • Script error: No such module "vCard".
  • Script error: No such module "vCard".

Gehoben

  • Script error: No such module "vCard".
  • Script error: No such module "vCard".

Gesundheit

  • Script error: No such module "vCard".
  • Script error: No such module "vCard".
  • Script error: No such module "vCard".
  • Script error: No such module "vCard".
  • Script error: No such module "vCard".
  • Script error: No such module "vCard".

Praktische Hinweise

  • Script error: No such module "vCard".

Literatur

Weblinks

Template:Class-3

Script error: No such module "geoData".

{{#isin:Berlin}}Kategorie:Berlin