Script error: No such module "geoData".

Baden-Württemberg

Template:Quickbar Bundesland Deutschland Das Bundesland Baden-Württemberg liegt im Südwesten Deutschlands. Es grenzt an die Bundesländer Bayern, Rheinland-Pfalz und Hessen sowie an die Schweiz und Frankreich.

Siehe auch: Portal Baden-Württemberg

Regionen

<imagemap> Bild:BWphysisch.png|400px|thumb|Regionen in Baden-Württemberg und benachbarte Gebiete

poly 180 1116 164 1117 145 1152 156 1179 180 1174 203 1172 202 1154 197 1126 Freiburg poly 350 503 396 509 433 542 408 569 366 570 337 557 Karlsruhe poly 384 201 421 202 442 251 436 290 417 290 408 275 392 270 400 252 387 226 Mannheim poly 469 274 501 278 506 320 470 330 464 303 Heidelberg poly 664 427 697 429 692 473 666 463 Heilbronn poly 644 639 612 700 646 732 685 729 704 699 696 654 679 631 Stuttgart poly 932 897 933 933 973 930 974 902 948 896 Ulm poly 0 1488 26 1462 17 1457 24 1448 38 1457 47 1445 46 1428 75 1395 50 1328 63 1311 55 1285 93 1162 79 1130 75 1073 124 967 136 956 129 921 155 792 218 712 244 668 266 660 305 562 218 527 158 509 115 519 46 455 1 445 Elsass poly 2 1486 49 1442 45 1426 71 1402 105 1385 110 1397 100 1412 113 1431 185 1394 202 1422 263 1412 308 1378 335 1386 374 1408 411 1402 403 1391 422 1369 447 1392 458 1343 405 1364 385 1348 411 1287 441 1269 482 1291 498 1296 498 1332 522 1341 517 1326 522 1311 550 1324 547 1336 557 1360 616 1340 667 1354 732 1386 845 1440 807 1452 836 1476 836 1493 1 1494 Schweiz poly 1134 1493 1123 1454 1125 1402 1138 1400 1138 1423 1174 1433 1186 1414 1216 1417 1220 1494 Österreich poly 1002 1494 998 1477 979 1463 963 1461 955 1428 900 1425 899 1402 883 1399 867 1429 839 1439 804 1450 839 1479 843 1493 Österreich poly 214 527 299 285 297 173 189 110 1 44 0 447 49 456 110 520 165 514 Pfälzer Wald poly 310 568 337 544 359 490 368 406 408 366 393 350 420 274 391 270 362 125 408 78 384 76 343 77 294 171 298 289 213 525 Vorderpfalz poly 354 0 375 19 387 76 342 78 293 170 187 110 0 42 0 1 Rheinhessen poly 659 2 656 58 673 76 696 127 722 99 722 86 785 75 811 95 832 70 819 3 Spessart poly 467 70 455 120 474 210 474 270 525 293 553 238 580 143 603 33 485 19 Vorderer Odenwald poly 603 5 589 102 529 297 566 274 598 260 638 247 709 200 736 156 695 124 671 72 652 62 659 7 Buntsandstein-Odenwald poly 473 280 475 344 500 363 588 322 618 309 630 249 Kleiner Odenwald poly 483 21 457 18 429 115 451 207 462 271 473 277 477 208 451 121 Bergstraße poly 387 184 449 222 430 117 458 19 458 3 362 -1 387 75 407 79 361 120 379 182 Hessisches Ried poly 460 4 459 19 603 34 652 4 Rhein-Main-Gebiet poly 410 374 479 390 489 355 471 289 452 219 386 185 389 216 383 237 399 348 Kurpfalz poly 420 521 523 579 625 579 654 556 654 512 571 513 447 487 Stromberg poly 505 502 533 478 658 461 653 514 566 515 Heuchelberg poly 463 385 445 486 508 499 535 475 665 468 666 404 652 403 649 353 622 306 489 354 Kraichgau poly 942 252 944 210 911 218 917 185 896 112 835 129 841 72 814 89 762 75 719 92 732 116 753 154 848 245 930 269 Tauberfranken poly 645 337 734 302 848 245 756 152 724 104 701 124 726 151 707 208 633 250 620 310 Bauland poly 782 433 640 462 622 407 638 332 754 294 764 374 Heilbronner Land poly 947 253 1003 235 1040 347 1004 403 868 421 776 432 759 388 756 297 754 292 850 249 Hohenloher Ebene poly 777 605 769 659 925 655 1001 635 1105 546 1049 483 1058 458 1013 401 784 427 738 437 727 556 779 607 Schwäbisch-Fränkischer Wald poly 79 1398 110 1385 106 1401 94 1415 116 1430 163 1403 173 1281 173 1199 89 1170 59 1284 68 1313 50 1326 59 1358 Markgräflerland poly 178 1201 232 1120 238 1069 124 991 109 999 70 1077 76 1134 93 1156 89 1172 Breisgau poly 234 1062 256 931 315 792 328 717 330 688 271 658 174 765 161 795 128 917 137 954 118 965 117 995 Ortenau poly 328 687 415 539 345 508 336 550 305 566 266 660 Ufgau poly 346 512 408 541 442 494 462 385 405 370 370 399 Hardtwald und Bruhrain poly 310 798 491 840 529 581 421 524 325 685 Nordschwarzwald poly 231 1062 427 1096 468 916 480 839 310 799 249 925 Mittlerer Schwarzwald poly 161 1398 163 1206 231 1122 238 1063 378 1087 434 1271 389 1346 409 1363 454 1350 443 1392 416 1370 398 1391 409 1405 350 1408 324 1380 305 1377 260 1414 198 1420 Südschwarzwald poly 823 1406 834 1371 880 1312 884 1258 947 1218 1011 1216 1105 1234 1196 1245 1220 1256 1219 1419 1170 1432 1138 1404 1121 1421 1136 1491 1002 1492 973 1460 954 1426 908 1430 900 1403 884 1400 865 1431 Allgäu poly 498 765 549 748 565 709 611 704 630 827 562 877 470 890 Korngäu poly 502 768 560 752 579 578 523 575 Heckengäu poly 576 574 633 579 607 712 561 713 Strohgäu poly 626 649 762 670 783 607 730 555 738 442 661 455 623 623 Neckarbecken poly 730 667 752 723 883 747 942 671 927 656 832 671 797 657 734 660 Schurwald poly 637 832 758 728 729 663 623 636 603 693 627 829 Region Stuttgart poly 888 747 705 846 465 1055 436 1058 471 892 502 875 556 872 682 794 763 720 Albvorland poly 1104 549 1134 603 1144 742 1064 730 1083 780 1079 841 1025 881 920 695 928 645 1001 633 Ostalb poly 924 701 845 772 875 833 941 880 1018 873 Stauferland poly 1012 887 1005 877 939 874 863 913 818 995 817 1013 855 1013 925 960 Alb-Donau-Region poly 781 807 863 913 820 1005 791 1017 756 1081 636 908 706 841 Mittlere Schwäbische Alb poly 782 808 848 769 874 829 939 879 861 914 Helfensteiner Land poly 484 1038 506 1103 573 1096 685 1025 674 962 635 907 Zollernalb poly 678 973 756 1077 738 1108 673 1108 673 1025 Laucherttal poly 507 1103 490 1179 509 1185 575 1146 625 1106 674 1106 675 1028 570 1091 Donaubergland poly 434 1270 497 1295 505 1178 509 1100 483 1040 437 1054 421 1095 377 1084 Schwarzwald-Baar poly 627 1108 646 1272 614 1262 574 1307 601 1332 556 1360 540 1333 529 1310 520 1343 495 1331 499 1178 Hegau poly 749 1358 759 1295 645 1224 619 1262 680 1340 720 1366 Überlinger See poly 763 1291 781 1182 745 1113 624 1104 643 1227 756 1295 Linzgau poly 611 1261 685 1333 687 1364 574 1308 Untersee poly 761 1275 879 1313 813 1422 737 1393 Schwäbischer Bodensee poly 1006 1218 990 1181 1012 1089 954 933 854 1006 796 1004 737 1106 781 1184 763 1275 878 1316 888 1263 952 1222 Oberschwaben poly 1217 610 1129 613 1138 741 1065 728 1080 840 955 928 1009 1089 982 1179 995 1221 1193 1247 1218 1258 Schwaben poly 1003 239 1220 222 1215 612 1134 615 1106 549 1043 483 1055 460 1015 415 1005 394 1036 348 Mittelfranken poly 820 4 1216 1 1219 221 944 254 944 212 908 221 917 185 895 111 831 132 841 83 829 74 Unterfranken desc bottom-left </imagemap> Baden-Württemberg hat Anteil oder beinhaltet eine Reihe von Kulturlandschaften und geografischen Regionen, zwischen denen mitunter gerne eine Rivalität gepflegt wird, wie z.B. zwischen Badenern und Schwaben, obwohl die Gemeindereform zwischen 1971 und 1975 und die Neugliederung der Regionen die alten Landesgrenzen von Baden und Württemberg unberücksichtigt ließ. Das Land lässt sich von Nord nach Süd in Reiseregionen aufteilen:

Neben den kulturellen und geografischen Regionen ist Baden-Württemberg administrativ in 9 Stadt- und 35 Landkreise aufgeteilt, die sich auf vier Regierungsbezirke verteilen. Dabei kommt den sog. Regionalverbänden immer mehr Bedeutung zu, in denen mehrere Landkreise zusammengeschlossen sind. Dies ist - wie bei dem Verband Rhein-Neckar mit Hessen und Rheinland-Pfalz und dem Verband Donau-Iller mit Bayern auch über Landesgrenzen hinweg. Details siehe unter Politische Gliederung.

Städte

Template:Mapframe Die 9 kreisfreien Städte sind

Touristisch bedeutend sind unter anderem

Weitere Ziele

[[Bild:Feldberg_fg1.jpg|500px|thumb|Blick zum Feldberggipfel - dem höchsten Berg Baden-Württembergs]]

Baden-Württemberg ist reich an Sehenswürdigkeiten unterschiedlichster Couleur. Die Spanne reicht dabei von wunderschönen Landschaften, über historische Stätten der Römer hin zur Großstadt Stuttgart und dem höchst zeitgenössischen Attraktionen wie dem Europa-Park in Rust. Verschiedene Ferienstraßen führen durch Baden-Württemberg, um dem Besucher einen Querschnitt der Sehenswürdigkeiten zu bieten:

  • Straße der Staufer - rund 300 Kilometer lange Route von Wäschenbeuren (bei Schwäbisch Gmünd) zur Charlottenhöhle.
  • Hohenzollernstraße
  • Oberschwäbische Barockstraße
  • Schwäbische Dichterstraße

Sehenswert sind die Bundesgolddörfer und die Landesgolddörfer im Ländle. Diese Orte erhielten beim alle drei Jahre stattfindenden Bundeswettbewerb "Unser Dorf soll schöner werden - Unser Dorf hat Zukunft" bzw. bei der jährlich stattfindenden Vorausscheidung im Lande diese Auszeichnung, deren Markenzeichen ein gepflegtes Ortsbild und viele Aktivitäten der Bevölkerung sind.

Hintergrund

Am 25. April 1952 entstand durch das Zusammenlegen der Bundesländer (Süd-)Baden, Württemberg-Baden und Württemberg-Hohenzollern das heutige Bundesland Baden-Württemberg, und das obwohl im ehemaligen Land Baden seinerzeit eine Mehrheit der Bürger gegen die Fusion stimmte.

Davor wurde das Bundesland bereits mehrfach territorial neu eingeteilt. Bis Anfang des 19. Jahrhunderts und der "napoleonischen Flurbereinigung" fanden sich noch ca. 600 selbständige Territorien (darunter 24 freie Reichsstädte) im Südwesten Deutschlands. Aus dieser Zeit erklären sich die heute noch teilweise auf engem Raum stark voneinander abweichenden Traditionen und Dialekte. Nach dem Untergang des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation entstanden die Staaten Baden und Württemberg sowie zwei Fürstentümer der Hohenzollern, welche ab 1850 zu Preußen gehörten.

Obwohl die Zusammenlegung über 50 Jahre zurückliegt, wird bis heute viel Wert auf lokale Unterschiede und Abgrenzung gelegt. Das ist insbesondere der Fall zwischen Badenern und Schwaben. Die Unterschiede werden vor allem in der Sprache, den Traditionen und der Küche offenbar. Gerne wird es - nicht nur bei älteren Leuten - gesehen, wenn man sich über den Grenzverlauf im Klaren ist.

Anreise

Mit dem Flugzeug

Der wichtigste Flughafen Baden-Württembergs ist der Flughafen Stuttgart (IATA CodeSTR). Billig-Airlines fliegen darüber hinaus zu den Flughäfen Friedrichshafen (IATA CodeFDR) und Baden-Airpark (IATA CodeFKB) bei Karlsruhe/Baden-Baden.

Für die Anreise können auch die außerhalb des Bundeslandes gelegenen internationalen Flughäfen Frankfurt (IATA CodeFRA; 75 km von Mannheim), Zürich (IATA CodeZRH; 70 km von Konstanz) oder EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg (70 km von Freiburg) interessant sein. Vor allem vom Flughafen Frankfurt kommt man dank direkter ICE-Anbindung schnell und bequem nach Mannheim (30 Minuten), Karlsruhe (gut eine Stunde) oder Stuttgart (1:15 Std). Vom Züricher Flughafen gibt es eine direkte Interregio-Verbindung Richtung Konstanz (gut eine Stunde). Vom EuroAirport Basel-Mulhouse gelangt man mit dem Bus Richtung Freiburg (knapp eine Stunde).

Mit der Bahn

Alle wichtigen Städte sind gut an das Netz der Deutschen Bahn angebunden. Ulm, Karlsruhe, Mannheim, Heidelberg, Stuttgart und Freiburg u. a. haben Anschluss an das ICE-System. Fahrten können bei Bahn.de gebucht werden.

In den letzten Jahren wurden von der damaligen Bundesbahn stillgelegte Strecken von privaten oder ausländischen Bahngesellschaften wieder in Betrieb genommen.

Mit dem Bus

Template:Hauptartikel Die Entwicklung des Fernbusmarktes unterliegt derzeit einem raschen Wandel, sowohl hinsichtlich Anbieter als auch hinsichtlich Routen.

Es existiert ein gut ausgebautes Linienbus-Netzwerk, über das beinahe alle Städte und (auch kleinere) Dörfer angebunden sind. Die Abfahrtszeiten sind oftmals aufeinander und auch auf andere Verkehrsmittel wie die Bahn abgestimmt.

Straße

Das Fernstraßennetz ist in Nord-Süd-Richtung gut ausgebaut. Probleme bereitet es Autofahrern, das Land südlich der Linie Karlsruhe–Stuttgart–Ulm in Ost-West-Richtung zu durchqueren. Dies ist teils der bergigen Topographie, aber auch jahrelangen Streitereien über den Verlauf, beispielsweise einer Bodenseeautobahn von Singen nach Lindau (Bayern), oder einer geplanten und dann verworfenen Strecke nach Freiburg geschuldet.

Achtung: In Baden-Württemberg haben zahlreiche Städte Umweltzonen im Sinne der Feinstaubverordnung eingerichtet. Darunter zählen nicht nur sämtliche der grossen Städte im Land, sondern auch zahlreiche Klein- und Mittelstädte. Eine Übersicht findet sich hier. Ohne Plakette riskiert man bei Einfahrt in eine Umweltzone ein Bußgeld.

Mit dem Schiff

Auf den schiffbaren Flüssen (Neckar, Rhein) und dem Bodensee existieren ausgedehnte Schifffahrtslinien, die allerdings eher selten zum regelmäßigen Personentransport genutzt werden; meist sind es Tourismus- und Freizeitlinien. Einzig auf dem Bodensee verkehren regelmäßig Personen- und PKW-Transportschiffe, die sich als Alternative zu anderen Verkehrsmitteln anbieten.

Der Rhein wird von zahlreichen Flusskreuzfahrtschiffen befahren.

Mobilität

Öffentlicher Verkehr

Baden-Württemberg besitzt ein ausgezeichnetes Eisenbahnnetz, das sogar abgelegene Gebiete bedient. Besonders Dörfer auf dem Land werden von Bussen angefahren, die an den Bahnhöfen der größeren Städte beginnen.

  • Baden-Württemberg-Ticket für 1 bis 5 Personen. Mo. - Fr. ab 9 Uhr, Wochenende von 0 Uhr bis 3 Uhr am nächsten Morgen ist am Automaten für 24,- € für 1 Person in der 2. Klasse/32 € in der 1. Klasse zu haben. Jede weitere Person kostet 6,- € mehr (2. Kl) bzw. 14 € (1.Kl). Das Baden-Württemberg-Ticket Nacht gilt täglich ab 18 Uhr bis 6 Uhr am Folgetag, am Samstag und Sonntag sogar bis 7 Uhr. Die Erste Person kostet 21,- €, die nächsten 4 je ,- €.
    Am Fahrkartenschalter kosten die Tickets 2,- € mehr. · Stand 14.12.2017 · .

Hinweis: Für viele Reisende stellt das Metropolticket eventuell eine etwas günstigere Alternative zum Baden-Württemberg-Ticket dar. Dieses gilt im Nahverkehr von 9 Verkehrsverbünden Baden-Württembergs. Dazu gehören der Verkehrsverbund Stuttgart (VVS) und weitere 8 umliegende Verkehrsverbünde. Wer also nur in diesem Teil Baden-Württembergs unterwegs ist, kommt daher günstiger. Das Prinzip ist das selbe wie beim Baden-Württemberg-Ticket: Das Ticket kostet 21 € und bis zu vier weitere Personen können zu einem Preis von je 6 € mitgenommen werden (Stand Jan. 2018). Erhältlich ist das Ticket sowohl an den Ticketautomaten (auch an denen der DB im rechten unteren Abschnitt des jeweiligen Verkehrsverbunds) oder in den Bussen der Verkehrsverbünde. Interessant ist auch, dass maximal zwei Erwachsene (Eltern bzw. Großeltern) ihre Kinder bzw. Enkel bis einschl. 14 Jahre kostenlos mitnehmen dürfen. Gültig ist das Ticket Mo.-Fr. von 9:00 bis 3:00 früh des Folgetages und an den (in ganz Baden-Württemberg gültigen) gesetzlichen Wochenfeiertagen bereits ab 0:00.

Auf der Straße

Wenn man im Winter in der Schwäbischen Alb oder im Schwarzwald fährt, ist es ratsam, Schneeketten mitzuführen, da besonders Nebenstraßen nur mangelhaft geräumt sind.

Motorrad

Der Süden Deutschlands und damit auch Baden-Württemberg ist sicherlich eines der begehrten Motorradreviere Deutschlands. Zahlreiche kurvige Strecken im Schwarzwald, auf der Alb locken Motorradfahrer hierher. Leider spiegelt sich das auch in den Unfallzahlen wider. Diese und ein teilweise überproportionales Aufkommen an besonderen Plätzen führten in der Vergangenheit zu Streckensperrungen. So ist unter anderem der Schauinsland, der Freiburger Hausberg und ehemaliger (1923 bis 1984) Ort eines der bekanntesten Bergrennen am Wochenende für Motorradfahrer gesperrt. Die zwölf Kilometer lange serpentinenreiche und teilweise sehr holprige Strecke führt von Horben über die Holzschlägermatte bis zur Bergstation der Schauinslandbahn. Eine Teilsperrung für Motorradfahrer gilt für den Lochenpass (L 440 zwischen Weilstetten und Tieringen im Zollernalbkreis).

Mit dem Fahrrad

Zahlreiche Radwege und Radfernwege wie der Donau-Radweg durchziehen das Land. Eine Übersicht bietet hierzu der Artikel Radrouten in Baden-Württemberg. Alle Fahrradfahrer, die gerne abseits der Radfernwege auf Trails unterwegs sind, bewegen sich in Baden-Württemberg, größtenteils illegal. Gemäß dem Landeswaldgesetz ist das befahren von Wegen im Wald die eine Breite von weniger als 2 Metern haben, mit dem Fahrrad/MTB nicht gestattet. Entsprechende Petitionen, dieses aufzuheben sind bisher gescheitert (erklärung auf DIMB).

Wandern

Der bekannteste Fernwanderweg ist sicherlich der Jakobsweg mit dem fränkisch-schwäbischen Jakobsweg von Würzburg nach Ulm und dem von Nürnberg nach Konstanz verlaufenden Jakobusweg. Daneben gibt es aber noch zahlreiche regionale Wanderwege, wie die des Schwarzwaldes und des Schwäbischen Albvereins.

Sprache

In einem schmalen Streifen im Norden werden fränkische Dialekte gesprochen. Sonst wird in Baden-Württemberg das "Alemannisch" gesprochen. Die Dialektfärbungen sind z.T. extrem unterschiedlich. Das Alemannisch im Osten wird auch manchmal als "Schwäbisch" bezeichnet. Dieser Dialekt gilt bei Sprachwissenschaftlern mittlerweile als bedrohte Sprache, da sie immer weniger gesprochen wird. Das Alemannisch im Westen bzw. Südwesten wird als "Badisch" bezeichnet und ist mit dem Schweizerdeutschen und Elsässischen Dialekt verwandt. Badener, Schweizer und Elsässer können sich also im Regelfall problemlos unterhalten.

Im Allgemeinen wird Hochdeutsch relativ gut verstanden, gesprochen wird neben dem lokalen Dialekt ein lokal eingefärbtes Hochdeutsch. In größeren Städten (insbesondere Universitätsstädten) kommt man auch mit Fremdsprachen (insbesondere Englisch) klar, auf dem Land sollte man das nicht automatisch voraussetzen. In Grenzgebieten zu Frankreich wird auch meist Französisch gesprochen, da hier auch viele Angestellte aus dem Elsass zu finden sind.

Kaufen

Küche

Mehr über Speis und Trank in Baden-Württemberg findet man auf der Seite: Essen und Trinken in Baden-Württemberg.

Jede Region hat ihre besonderen Spezialitäten, die man vorwiegend dort ausprobieren sollte. Es gibt überall Restaurants mit lokaler Küche, man verlasse sich dabei am besten auf die Empfehlungen Einheimischer. Restaurants mit internationaler Küche findet man überwiegend in größeren Städten.

Lokale Spezialitäten der Schwäbischen Küche und der Badischen Küche

  • Spätzle in viele Variationen, z.B.:
    • Kässpätzle
    • Linsen mit Spätzle

Ähnliches gilt für

  • Maultaschen
  • Schupfnudeln
  • Laugenbrezeln
  • Bibiliskäs (Badischer Kräuterquark)
  • Flädlesuppe
  • Schärbe und Strübli/Striebele (Süßspeiße vorallem in Südbaden gängig)
  • Schwarzwälder Kirschtorte

Nachtleben

Tanzverbot

Das Land Baden-Württemberg hat das strengste Feiertagsgesetz im ganzen Bundesgebiet, was Tanzverbote betrifft. So ist dort an Gründonnerstag, Karfreitag, Karsamstag und dem 1. Weihnachtsfeiertag ein ganztägiges Tanzverbot gültig. Das Tanzverbot betrifft allerdings nicht nur Tanzveranstaltungen, sondern auch beispielsweise Sportveranstaltungen.

Des Weiteren gibt es noch neben den ganztägigen Tanzverboten 14 Tage temporärer Tanzverbote, meist von 3-11 Uhr (Neujahr, Heilige Drei Könige, Ostern, Christi Himmelfahrt, Pfingsten, Fronleichnam und der 2. Weihnachtsfeiertag) oder 3-24 Uhr (Allerheiligen, Volkstrauertag, Buß- und Bettag, Totensonntag und Heiligabend).

Unterkunft

siehe bei den jeweiligen Orten

Lernen

Baden-Württemberg hat zahlreiche Universitäten, darunter einige der besten und ältesten des Landes. So sind die Universitäten in Tübingen, Heidelberg und Konstanz in das Förderprogramm des Bundes als sogenannte Eliteuniversitäten aufgenommen worden. Damit hat das Land drei von elf bundesweiten Eliteuniversitäten. Weitere Universitäten gibt es in Mannheim, Stuttgart, Freiburg im Breisgau, Karlsruhe und Ulm. Daneben gibt es noch zahlreiche Fachhochschulen. Eine stark berufsorientierte Möglichkeit des Studiums bieten die Berufsakademien, wie es sie in ähnlicher Form auch in Sachsen und Thüringen gibt.

Das Schulsystem in Baden-Württemberg ist sehr anspruchsvoll; Schüler in Baden-Württemberg müssen spätestens ab der 3.Klasse auch am Wochenende und in den Ferien lernen. Der Leistungsdruck ist sehr groß.

Arbeiten

Baden-Württemberg hat, ähnlich wie Bayern, eine niedrige Arbeitslosenquote. In manchen Bereichen besteht sogar Arbeitskräftemangel. Hier wird seit Jahren versucht, mit Arbeitskräften aus den anderen Bundesländern oder dem Ausland, diesen Mangel zu kompensieren.

Feiertage

Neben den bundeseinheitlichen Feiertagen gelten die kirchlichen Feiertage katholischer Prägung. Regionale Feiertage sind in der Tabelle nicht berücksichtigt, diese finden sich dann bei den entsprechenden Regionen und Orten (z.B. Schwörmontag in Ulm).

Nächster Termin Name Bedeutung
Template:Datum.next Neujahr Neujahrstag
Template:Datum.next Heilige Drei Könige Epiphanie
Template:Ostern.next Karfreitag höchster christlicher Feiertag, Gedenken an die Kreuzigung Christi
Template:Ostern.next Ostersonntag Ostern, Gedenken an die Auferstehung Christi
Template:Ostern.next Ostermontag Ostern, Gedenken an die Auferstehung Christi
Template:Datum.next Maifeiertag Internationaler Tag der Arbeit
Template:Ostern.next Christi Himmelfahrt 40 Tage nach Ostern, Gedenken an die Himmelfahrt Christi
Template:Ostern.next Pfingstsonntag 7 Wochen nach Ostern, Gedenken an die Ausschüttung des heiligen Geistes
Template:Ostern.next Pfingstmontag 1 Tag nach Pfingstsonntag, Gedenken an die Ausschüttung des heiligen Geistes
Template:Ostern.next Fronleichnam Katholisches Hochfest der leiblichen Gegenwart Christi in der Eucharistie
Template:Datum.next Tag der Deutschen Einheit Nationalfeiertag
Template:Datum.next Allerheiligen Christliches Fest, zu dem aller Heiligen gedacht wird
Template:Datum.next 1. Weihnachtstag Weihnachten, Gedenken an Christi Geburt
Template:Datum.next 2. Weihnachtstag Weihnachten, Gedenken an Christi Geburt

Keine gesetzlichen Feiertage sind Heiligabend (24. Dezember) und Silvester (31. Dezember). Dennoch sind an diesen Tagen viele Betriebe ganztägig und viele Läden und Freizeiteinrichtungen ab dem Nachmittag geschlossen. Je nach Stadt kann der öffentliche Nahverkehr ab dem Nachmittag stark eingeschränkt oder sogar eingestellt sein. Heiligabend ist auch der Großteil der Restaurants geschlossen.

Schulferien

Schulferien in Baden-Württemberg
Ferien 2019 2020 2021 2022
Ostern 15.04.-27.04. 06.04.-18.04. 01.04.-10.04. 14.04.-23.04.
Pfingsten 11.06.-21.06. 02.06.-13.06. 25.05.-05.06. 07.06.-18.06.
Sommer 29.07.-10.09. 30.07.-12.09. 29.07.-11.09. 28.07.-10.09.
Herbst 28.10.-31.10. 26.10.-31.10. 31.10.-06.11. 31.10.-04.11.
Weihnachten 23.12.-04.01. 23.12.-09.01. 23.12.-08.01. 21.12.-07.01.

Des weiteren gibt es in Baden-Württemberg vier bis fünf bewegliche Ferientage, die lokal festgelegt werden. Die langfristig festgelegten Sommerferientermine können bei der Kultusministerkonferenz nachgelesen werden.

Sicherheit

Baden-Württemberg ist eines der sichersten Länder in Deutschland. In den großen Städten wie Mannheim oder Stuttgart ist jedoch auch mit Diebstahl zu rechnen. Andere Regionen sind sicher, so dass man dort sogar in der Nacht problemlos alleine unterwegs sein kann.

Gesundheit

Klima

Klimatisch bietet Baden-Württemberg eine große Bandbreite. Wenn es in Freiburg schon sommerlich warm ist, kann es in den Hochlagen des Schwarzwalds und der schwäbischen Alb noch sehr kalt und verschneit sein.

Dennoch sind die Baden-Württemberger sehr stolz auf ihr Klima und behaupten gerne, man könne hier die Jahreszeiten am besten beobachten und sie seien hier sehr ausgeprägt. Zwar gibt es in Baden-Württemberg durchaus Jahreszeiten, doch sie sind teilweise sehr verwischt: So sind die Winter oft über mehrere Wochen schneefrei, stattdessen kommen Kälterückfälle mit Schnee im April und Mai. Im Sommer gibt es zwar durchaus Hitzewellen, aber auch kühle Tage mit herbstlich anmutenden Temperaturen. Allgemein kann man aber mit dem schwäbischen Sommer ganz zufrieden sein.

ttagstemperaturi
Januar

nuar

-3°C °C
bruare -2°C 2°C
rzä 1°C 7°C
rilp 4°C 12°C
ia 9°C 17°C
niu 14°C 22°C
liu 15°C 23°C
gustu 15°C 22°C
ptembere 9°C 19°C
toberk 4°C 14°C
vembero -1°C 8°C
zembere -2°C 2°C

Respekt

Auch wenn Baden-Württemberg seit 1952 ein Bundesland bildet, sollte man Badener nicht als Schwaben bezeichnen, wie auch anders herum, denn es gibt nach wie vor gegenseitige Hänseleien, auch wenn diese heute eher spöttischer Natur ist. Sehr beleidigend den "Badnern" gegenüber ist jedoch der (gerne von den Schwaben verwendete) abwertende Begriff "Badenser", mit dem man sich in badischen Gebieten schnell unbeliebt machen kann. Grob lässt sich sagen, dass die württembergischen Gebiete schwäbisch und die badischen badisch bzw. alemannisch sind. Jedoch sind im Nordosten eher fränkische Sprachweisen anzutreffen, daher sollte man nicht allzu pauschalisierend sein.

Wenn manche Schwaben für "Neigschmeckte", also Personen aus anderen Sprachgebieten, etwas unhöflich und kurz angebunden erscheinen, so ist dies meist nicht böswillig, sondern einfach der tägliche Umgang. Ein bekanntes Sprichwort ist: "Ned gschompfa, isch au g'lobt", was "Nicht geschimpft, ist auch gelobt" entspricht. Dies bedeutet, dass der Schwabe sich ungern in überschwängliche Lobeshymnen ausdrückt, sondern eher mit einem Auslassen negativer Kommentare seine Begeisterung zum Ausdruck bringt.

Was man vielleicht auch noch vermeiden sollte, ist, die vorherrschenden Dialekte (Schwäbisch, Alemannisch, Fränkisch, Kurpfälzisch) sowie viele Mundarten nachzuahmen. Das Gegenüber wird auch, wenn es sich nicht beschwert, sich vorkommen, als würde man selbst den Dialektsprecher veralbern wollen.

Praktische Hinweise

Nahezu lückenlose GSM-Abdeckung. In ländlichen Gebieten sowie in den Tälern des Schwarzwaldes und der Alb zum Teil schwacher Empfang. Im Grenzgebiet nach Frankreich und der Schweiz senden oft die ausländischen Netze stärker als die deutschen Netze. Dies kann, abhängig von der Einstellung, zu Kostenfallen insbesondere beim Datenempfang führen

Literatur

  • Topographische Karten Top 50 Baden-Württemberg, Landesbetrieb Vermessung, Template:Catalog lookup linkScript error: No such module "check isxn".

Weblinks

  1. REDIRECTVorlage:Related

{{#related:Kategorie:Nachrichten Baden-Württemberg && Nachrichten BW}} Template:Class-3 Template:Navigationsleiste Deutschland Bundesländer

Script error: No such module "geoData".

{{#isin:Deutschland}}Kategorie:Deutschland